Vulgata

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Als Vulgata wird der lateinische Bibeltext bezeichnet, der seit der Spätantike die bis dahin gebräuchlichen, in Umfang und Qualität verschiedenen, älteren lateinischen Übersetzungen der Bibel (Vetus Latina) abgelöst hat.

Der Ausdruck Vulgata (v. lat.: vulgatus, -a, -um = allgemein verbreitet) bezeichnet auch eine allgemein verbreitete und übliche Textfassung. Damit kann unter anderem eine populäre Bearbeitung eines literarischen Stoffes gemeint sein, etwa der Alexandergeschichte.

Geschichte der Vulgatabibel

Unter Papst Damasus I. begann Hieronymus 382 eine Revision der schon vorhandenen neutestamentlichen Texte und wandte sich ab 390 der Übersetzung des Alten Testaments zu – nicht wie die meisten anderen frühchristlichen Bibelübersetzungen aus der griechischen Septuaginta, sondern unter Benutzung des hebräischen Urtexts, der Masoretischer Text genannt wird. Im Falle der Psalmen erstellte er zwei Versionen, eine Überarbeitung des Vetus-Latina-Textes (zum Gottesdienstgebrauch, damit die Liturgie nicht so stark verändert werden musste) und eine komplette Neuübersetzung aus dem Hebräischen (vor allem für Studienzwecke).

Die Vulgata brauchte einige Jahrhunderte, bis sie die Vetus Latina überall abgelöst hatte. Erst ab dem 8. bis 9. Jahrhundert war sie im ganzen westlichen Christentum im Gebrauch. Ungefähr ab dem 9. Jahrhundert wurde sie im Westen als einzig gültige Bibel angesehen, die Bibelübersetzung in die Volkssprachen kam bis zur Reformation komplett zum Erliegen.

Das Konzil von Trient erklärte 1546 die Vulgata für authentisch und veranlasste die Vorbereitung einer offiziellen Ausgabe.

Sixtus V. veranlasste jedoch 1590 die Herausgabe der Sixtina, welche nach seinem Tod eingezogen und 1592 durch die von Clemens VIII. betriebene Sixto-Clementina ersetzt wurde.

1889 begann man mit der Herausgabe einer kritischen Oxforder Ausgabe.

Pius X. beauftragte 1907 den Benediktinerorden mit einer kritischen Edition.

1979 erschien eine nach dem aktuellen Stand der Textkritik erarbeitete Neuedition der Vulgata auf Grundlage der Originaltexte der Bibel, die Nova Vulgata. Die Erstellung einer solchen Neuedition war ein Auftrag des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Literatur

  • P.-M. Bogaert, La Bible latine des origines au Moyen Age. Aperçu historique, état des questions, Revue théologique de Louvain, 19, 1988.

Weblinks


Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Vulgata aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.