Hirtenbrief

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Hirtenbrief oder Hirtenwort wird in der römisch-katholischen Kirche ein Lehrschreiben eines Bischofs an die Gläubigen in seinem Bistum genannt.

Ein Hirtenbrief ergeht regelmäßig, meist zu Beginn der Fastenzeit oder wird aus Anlass eines wichtigen Problems oder besonderen Ereignisses, z. B. einer politischen Wahl, verfasst, zu dem es aus der Sicht des Bischof als „Oberhirte“ in seinem Bistum Stellung zu beziehen gilt. Die jeweiligen Hirtenbriefe werden dann in der Regel an einem bestimmten Sonntag in allen Heiligen Messen in allen Kirchen des Bistums verlesen oder in schriftlicher Form den Gottesdienstbesuchern zur Kenntnis gegeben.

Auch die gemeinsamen Schreiben der Bischöfe einer ganzen Bischofskonferenz werden Hirtenbrief oder Hirtenwort genannt.

Von Gruppen kritischer Katholiken eines Bistums werden gelegentlich „Herdenbriefe“ als Antwort auf umstrittene Entscheidungen und Verlautbarungen ihres Diözesanbischofs verfasst, ihm übersandt und veröffentlicht.


Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Hirtenbrief aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.