Dodo des Monats

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
tumb

Dodo des Monats ist ein Antiaufklärungspreis, der an natürliche Personen und Institutionen verliehen wird. Er soll auf Taten und Äußerungen aufmerksam machen, die sich gegen die kulturelle, soziale und politische Aufklärung wenden. Vergeben wird er monatlich seit Juli 2007.

Richtlinien

Jeden Monat wird ein Dodo des Monats verliehen:[1]

  1. Jeder Person des öffentlichen Lebens kann der Titel Dodo des Monats verliehen werden.
  2. Bewerbungen für diesen Titel sind unzulässig.
  3. Juroren: Alle Leser des Blogs, sofern sie sich an der Wahl beteiligen wollen.
  4. Bedingungen: Taten und Äußerungen, die sich gegen die kulturelle, soziale und politische Aufklärung wenden, zum Beispiel das Verleugnen der Evolutionstheorie, diskriminierende Äußerungen gegen Ungläubige, etc.
  5. Der Titel Dodo des Monats kann auch an Institutionen verliehen werden.
  6. Bei natürlichen Personen ist die Vollendung des 18. Lebensjahres Voraussetzung.
  7. Einsprüche gegen die Titelverleihung oder eine Zurückweisung des Titels sind nicht möglich.
  8. Die jeweiligen Preisträger werden mit einer kurzen Laudatio auf dem BrightsBlog veröffentlicht.
  9. Mit der Veröffentlichung des Preisträgers gilt die Verleihung als abgeschlossen, eine förmliche Übergabe oder eine Annahme ist nicht erforderlich, eine Ablehnung nicht wirksam.
  10. Die Entscheidung der Titelvergabe erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges und der Öffentlichkeit.

Preisträger

Preisträger 2007: [2]

  1. Karin Wolff
  2. Prinzessin Märtha-Louise
  3. Joachim Meisner
  4. ZDF
  5. Nina Hagen
  6. Benno Kirsch

Preisträger 2008: [3]

  1. Pro7
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (in Deutschland)
  3. Bistum Fulda
  4. Bodo Dressler
  5. Rolf Froböse
  6. DIE GRÜNEN Bayern
  7. Dr. Gerhard L. Müller
  8. Christine Haderthauer
  9. Gloria von Thurn und Taxis
  10. Verwaltungsgericht Stuttgart
  11. Dr. med. Hans Eberle
  12. Alexander Kissler

Preisträger 2009: [4]

  1. Wolfgang Huber
  2. Franz Schmidberger
  3. Peter H. Carstensen

Quellenangaben

Weblinks