Diskussion:Theodizeeproblem/Archiv

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Weitere Arbeit auf der Basis von Leonys Textentwurf

Da mein Textentwurf bei den interessierten Benutzern gut angekommen ist, habe ich ihn nunmehr hierher geholt. Der frühere Text ist zu finden unter Benutzer:Martin/Theodizeeproblem. Gruß, Leony 18:47, 3. Nov 2006 (CET)

Begründung einer Löschung

Folgenden Abschnitt, der von Benutzer:Josef neu auf die Artikelseite gestellt wurde (in dieser Version), habe ich wegen erheblicher Einwände dort gelöscht und hierher übertragen:

Die existenziellen Grundlagen des Problems

Voraussetzung ist der Glaube an die Person GOTT als den allmächtigen Schöpfer aller Möglichkeiten. Der Mensch ist einer der Verwirklicher gottgegebener Möglichkeiten. Im Rahmen der ihm offenstehenden Möglichkeiten kann der Mensch verwirklichen was er will. Der Mensch will leben und seine Möglichkeiten verwirklichen - der Mensch will sich entfalten.


Nun muß der Mensch auf dieser Erde erleben daß die ihm offenstehenden Möglichkeiten individuell und zeitlich abhängig sind :

  • von der Vererbung,
  • von den Naturgewalten,
  • von den Taten seiner Mitmenschen,
  • von der Gesellschaft,
  • vom Tod, dem Verlust aller Möglichkeiten.

Der Mensch bewertet seine Möglichkeiten. Was ihn an der Entfaltung hindert, nennt er schädlich und leidet daran, und was ihn fördert, nennt er nützlich und freut sich.

Den Schaden den ihm seine Mitmenschen mit Absicht zufügen nennt er böse.
Den von Mitmenschen, zB. den Eltern gewährte Förderung nennt er gut.

Der Mensch Christ fragt nun GOTT mit welchem Recht GOTT die Möglichkeiten des Menschen beschränkt: Theodizee, die Rechtfertigung GOTTES.

@Josef: Statt ohne Unterschrift in Leonys Beitrag rumzupfuschen solltest du vielleicht mal dazu Stellung nehmen. --alae ?! 16:46, 4. Dez 2006 (CET)

Meine Einwände

1. Der Text geht am Wesentlichen des Theodizee-Problems vorbei: Das Problem für die Gläubigen besteht nicht darin, dass dem Menschen nicht alle Möglichkeiten offenstehen, die er sich wünschen mag. Das Problem besteht darin, dass Menschen von schweren, manchmal unerträglichen Leiden gequält werden, die in jedem gütigen Wesen den Wunsch wecken würden, dass diese Menschen Hilfe erhalten könnten.

2. „Der Mensch“, schrieb Benutzer:Josef, „Mensch fragt nun GOTT mit welchem Recht GOTT die Möglichkeiten des Menschen beschränkt“ – Nein, Benutzer:Josef, es ist nicht „der Mensch“ (im Sinne von „der Mensch im Allgemeinen“), der so fragt. Das tun nur bestimmte Menschen: Menschen, die an eine bestimmte Art von Gott glauben. Andere Menschen würden es für zwecklos halten, diese Frage (oder irgendeine andere Frage) an „Gott“ zu richten – sei es, weil sie nicht an die Existenz Gottes glauben, sei es, weil sie davon ausgehen, dass Gott, sofern er überhaupt existiert, sich ohnehin nicht um solche Fragen kümmern würde, oder gar darauf antworten würde. Auch die Frage „mit welchem Recht?“ wäre zwecklos, wenn ein Mensch nicht an eine bestimmte Art von Gott glaubt: an einen Gott, der sich dafür interessieren würde, wozu er ein Recht hat und wozu nicht; also nicht etwa an einen Gott, der tun würde, was ihm gerade passt, ohne nach Recht oder Unrecht zu fragen. Dass „die Möglichkeiten des Menschen beschränkt“ sind, das halten die meisten Menschen für ganz normal; selbst diejenigen, die an einen allmächtigen und gütigen Gott glauben, kommen selten auf die Idee, sie hätten ein Recht auf unbegrenzte Möglichkeiten und folglich ein Recht zu fragen, „mit welchem Recht“ ihnen diese Möglichkeiten vorenthalten würden.

3. „Theodizee, die Rechtfertigung GOTTES“, fuhr Benutzer:Josef fort. Das ist nur eine Sicht des Theodizee-Problems, nur eine Sicht unter mehreren. Mindestens so interessant ist die Sichtweise, dass das Theodizee-Problem ein höchst bedenkenswerter Einwand ist gegen jeden Glauben an einen allmächtigen und gütigen Gott, also z. B. gegen die traditionellen Lehren von Juden, Christen und Muslimen. Beide Aspekte des Theodizee-Problems werden im Artikel angesprochen. Es ist unnötig und unpassend, so weit oben im Artikel ausgerechnet diese Sicht des Theodizee-Problems darzustellen: eine Sicht, die keineswegs dem „säkularen und naturalistischen Weltbild“ entspricht, dem Athpedia eine Plattform bieten will (Athpedia).

4. „Gott“ schreibt man gewiss nicht mit vier Großbuchstaben in einer Enzyklopädie, die das Ziel verfolgt, „dem säkularen und naturalistischen Weltbild eine Plattform zu bieten.“ (Athpedia).

Diskussionsbeiträge zu diesem Thema

Hier kann über die Löschung und ihre Begründung weiter diskutiert werden. -- Leony 22:49, 30. Nov 2006 (CET)

Zu meinem 3. Punkt unter Einwände schrieb Benutzer:Josef: „Grundlegendes gehört immer als Erstes dargestellt.“ (Version vom 11:11, 5. Dez 2006).

Das ist gar kein schlechter Gedanke. Ich werde darüber nachdenken, wie sich das am Anfang des Artikels am besten darstellen lässt:

  • auf der einen Seite die Frage, worum es beim Theodizee-Problem eigentlich geht, also um die Rechtfertigung Gottes oder um die Rechtfertigung des Glaubens an Gott
  • auf der anderen Seite die Frage, welche Argumente und Schlussfolgerungen vorgebracht wurden und werden.

Bis jetzt orientiert sich der Artikel weitgehend an der zweiten Frage; und die Gliederung so zu lassen, halte ich auch für sinnvoll, weil sich so eine sinnvolle Anordnung der Argumente ergibt. Aber da der Text, der ursprünglich für einen anderen Zweck geschrieben wurde, jetzt in einer Enzyklopädie stehen soll, habe ich schon einen Grund, der ersten Frage schon am Anfang mehr Beachtung zu schenken. Ich werde darüber nachdenken.

Josefs Ausführungen zu „Gott“ und „GOTT“ (ebenfalls Version vom 11:11, 5. Dez 2006 und nicht mehr hier) betreffen viele Themen Athpedias, nicht nur den Artikel „Theodizeeproblem“. Deshalb halte ich es nicht für sinnvoll, sie hier zu diskutieren. Ich habe mich entschieden, das auf Josefs Benutzer-Diskussionsseite zu tun. -- Leony 02:56, 7. Dez 2006 (CET)

Unverständlicher Edit Kommentar von mir

Sorry, ich bin versehentlich auf RETURN gekommen als ich meinen Kommentar zur Änderung des Artikels eingegeben habe. Der vollständige Kommentar sollte lauten: `Er' im Bezug auf Gott in `er' abgeändert.

Gibt es die Möglichkeit Kommentare nachträglich zu ändern?

perlbloke 12:38, 4. Dez 2006 (CET)