Die satanischen Verse

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die satanischen Verse (The Satanic Verses) ist der Titel eines 1988 erschienen Romans von Salman Rushdie, der von indischen Emigranten in Großbritannien handelt und teilweise vom Leben des Propheten Mohammeds inspiriert ist.

"Satanische Verse" ist die Bezeichnung für gewisse angeblich gelöschte Koran-Verse. Danach soll, so im Roman von Salman Rushdie, Mohammed die göttliche Offenbarung vom Engel Gabriel erhalten haben. In einer Sure ging es um bei der Kaaba verehrte "alte" Gottheiten. Die "ursprüngliche" Fassung soll sich angeblich vorteilhaft über sie geäussert haben. Mohammed soll später behauptet haben, diese Fassung sei von Satan diktiert worden. Die neue Fassung verbot diese Götter praktisch. Diese Episode aus der angeblichen Geschichte (?) des Islam wird - zusammen mit vielen anderen, die nahelegen sollen, dass Mohammed ein geschickter Politiker war ("Wie praktisch, ein Prophet zu sein"), göttliche Inspiration oder nicht - im Roman erzählt. Im Roman wird unter anderem erzählt, dass Mohammed mit seinen Anhängern über den rechten Glauben diskutierte und bei Uneinigkeiten sich auf einen Berg zurückzog. Dort erfuhr er, wie er später behauptete, im Traum vom Erzengel Gabriel den Willen Gottes. Günstigerweise vertrat der Erzengel dabei immer diejenige Auffassung, die Mohammed bereits hatte. Es stellt sich dann heraus, dass es in Wirklichkeit nicht Gabriel, sondern der Satan gewesen war, den Mohammed im Traum getroffen hatte. Außerdem wurden dann die Worte Mohammeds, die er als Analphabet einem Schreiber diktierte, vom Schreiber variiert. Die Satanischen Verse sind schwer zu lesen, aber die islamische Geistlichkeit verstand die Diffamierung am Koran und seiner Überlieferung nur zu gut. Es kam zu Demonstrationen und dem berüchtigten Mordaufruf des iranischen Staatschefs Khomeini. Mehrere Übersetzer des Buchs wurden ermordet.

In Deutschland wagte kein einzelner Verlag, Die satanischen Verse zu verlegen. Gleichzeitig wurde es als Akt der Verteidigung der Menschenrechte gesehen, die Publikation sicherzustellen. Schließlich gründete eine Arbeitsgemeinschaft der deutschen Verlage einen neuen Verlag mit Namen "Artikel 19 Verlag" (dem Artikel, der in der europäischen Menschenrechtskonvention das Grundrecht auf Meinungsfreiheit zusichert), dessen einziger Zweck die Herausgabe der Verse war (ISBN 3-9802315-0-X). Im März 1997 erschien das Buch im Verlag Droemer Knaur als Taschenbuch (ISBN 3-426-60648-8).

Literatur

  • Peter Priskil: Salman Rushdie - Portrait eines Dichters. Ahriman. ISBN 3-922774-28-8
  • Gereon Vogel: Blasphemie - Die Affäre Rushdie in religionswissenschaftlicher Sicht. Peter Lang Verlag. ISBN 3-631-32892-3
  • Wagishauser, Abdullah: Rushdies Satanische Verse. Verlag der Islam. Frankfurt 1992 ISBN 3-921458-80-3

Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Die_satanischen_Verse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.