Bernulf Kanitscheider

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Bernulf Kanitscheider (* 1939 in Hamburg) ist ein Philosoph und Wissenschaftstheoretiker. Er schrieb mehrere bedeutende und vielbeachtete naturphilosophische Bücher, vorwiegend zu Fragen der Kosmologie, der Lebensphilosophie und zu einem „aufgeklärten Hedonismus".

Kanitscheider promovierte 1964 (Thema: Das Problem des Bewusstseins) an der Universität Innsbruck, wo er sich 1970 auch mit dem Thema "Geometrie und Wirklichkeit" habilitierte. 1974 wurde er auf den Lehrstuhl für Philosophie der Naturwissenschaft an der Universität Gießen berufen.

Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Philosophia naturalis und gehört zum Beirat der Zeitschriften Folia Humanistica, Argumentos de Razón Técnica, Erkenntnis und Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie. Ferner gehört er dem wissenschaftlichen Beirat der Giordano Bruno Stiftung an und ist Mitglied des Wissenschaftsrates der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.

Bücher

  • Das Weltbild Einsteins. C.H.Beck, (1988)
  • Kosmologie. Geschichte und Systematik in philosophischer Perspektive. Reclam (1991), ISBN 3-15-008025-8
  • Auf der Suche nach dem Sinn. Insel (1995)
  • Im Innern der Natur. Wissenschaftliche Buchgesellschaft (1996)
  • Liebe, Lust und Leidenschaft. Sexualität im Spiegel der Wissenschaft. Hirzel (1998)
  • Drogenkonsum. Bekämpfen oder Freigeben? Hirzel (2000)
  • Von Lust und Freude. Gedanken zu einer hedonistischen Lebensorientierung. Insel (2000)
  • Die Materie und ihre Schatten. Naturalistische Wissenschaftsphilosophie. Alibri (2007)

Weblinks


Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Bernulf_Kanitscheider aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.