Uriella: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Uriella''' (* 20. Februar 1929 in Zürich, Schweiz; eigentlich ''Erika Bertschinger-Eicke'') ist die geistige Führerin der Sekte [[Fiat Lux]].
 
'''Uriella''' (* 20. Februar 1929 in Zürich, Schweiz; eigentlich ''Erika Bertschinger-Eicke'') ist die geistige Führerin der Sekte [[Fiat Lux]].
  
Uriella hatte schon früh Kontakte zur [[Geistige Loge Zürich|Geistigen Loge Zürich]] und zu [[Sekte]]n in [[England]] und den [[USA]]. Nach einem Reitunfall im Jahr 1973, bei welchem sie schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, behauptete sie "[[Hellseherei|hellsehend]]" zu sein. Am Weihnachtstag 1975 soll sie im "Lichtzentrum Bethanien" in der Schweiz in Tief[[Trance (Zustand)|trance]] eine erste [[Offenbarung]] empfangen haben.
+
Uriella hatte schon früh Kontakte zur [[Geistige Loge Zürich|Geistigen Loge Zürich]] und zu [[Sekte]]n in England und den USA. Nach einem Reitunfall im Jahr 1973, bei welchem sie schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, behauptete sie "[[Hellseherei|hellsehend]]" zu sein. Am Weihnachtstag 1975 soll sie im "Lichtzentrum Bethanien" in der Schweiz in Tief[[Trance (Zustand)|trance]] eine erste [[Offenbarung]] empfangen haben.
  
Nachdem ihr erster Mann (Jetziger Mann: Eberhard Bertschinger-Eicke, genannt "Icordo") gestorben war, gründete sie in [[Egg ZH]] ([[Schweiz]]) ein Heiligtum als Mittelpunkt der sich um sie sammelnden Anhänger. Hier trat sie das erste Mal als Uriella in Gottesdiensten auf. Sie verstand sich als direktes Sprachrohr von [[Jesus Christus]] und gab ihre Offenbarungen weiter. Der Erzengel ''[[Uriel]]'' betreue neben Jesus Christus auch sie selber. Die Gründung des Fiat Lux erfolgte am 12. Januar 1980, nach Auffassung der Mitglieder durch Jesus Christus über sein Sprachrohr Uriella in seinem Heiligtum in Egg. Inzwischen ist das so genannte Heiligtum als Ausgangs- und Zentralpunkt der Bewegung nach Ibach/Lindau im Schwarzwald verlegt worden.
+
Nachdem ihr erster Mann (Jetziger Mann: Eberhard Bertschinger-Eicke, genannt "Icordo") gestorben war, gründete sie in Egg ZH (Schweiz) ein Heiligtum als Mittelpunkt der sich um sie sammelnden Anhänger. Hier trat sie das erste Mal als Uriella in Gottesdiensten auf. Sie verstand sich als direktes Sprachrohr von [[Jesus Christus]] und gab ihre Offenbarungen weiter. Der Erzengel ''[[Uriel]]'' betreue neben Jesus Christus auch sie selber. Die Gründung des Fiat Lux erfolgte am 12. Januar 1980, nach Auffassung der Mitglieder durch Jesus Christus über sein Sprachrohr Uriella in seinem Heiligtum in Egg. Inzwischen ist das so genannte Heiligtum als Ausgangs- und Zentralpunkt der Bewegung nach Ibach/Lindau im Schwarzwald verlegt worden.
  
 
Die Lehre von Fiat Lux beruht auf den Offenbarungen von Uriella, die sie von Jesus oder Maria erhalte und in der Ich-Form vorträgt. Diese Kundgaben wollen einen tieferen Einblick in Gottes Pläne vermitteln und zur Umkehr vor dem Weltende anleiten. Die Lehre besteht aus einer Mischung von [[Reinkarnation]]slehre, [[Karma]]denken, [[Farbenlehre]], [[Spiritismus|spiritistischen]] Quellen, alternativer Medizin, ökologischen Ideen, der [[Reichsflugscheibe]] u.a.m. Das Ende der Welt sei nahe, aber die Anhänger von Fiat Lux würden von [[Außerirdischer|Außerirdischen]] in Raumschiffen (siehe Reichsflugscheibe) gerettet werden. Für das Millennium war der Weltuntergang bereits von Uriella vorausgesagt worden, vollzog sich jedoch nicht.
 
Die Lehre von Fiat Lux beruht auf den Offenbarungen von Uriella, die sie von Jesus oder Maria erhalte und in der Ich-Form vorträgt. Diese Kundgaben wollen einen tieferen Einblick in Gottes Pläne vermitteln und zur Umkehr vor dem Weltende anleiten. Die Lehre besteht aus einer Mischung von [[Reinkarnation]]slehre, [[Karma]]denken, [[Farbenlehre]], [[Spiritismus|spiritistischen]] Quellen, alternativer Medizin, ökologischen Ideen, der [[Reichsflugscheibe]] u.a.m. Das Ende der Welt sei nahe, aber die Anhänger von Fiat Lux würden von [[Außerirdischer|Außerirdischen]] in Raumschiffen (siehe Reichsflugscheibe) gerettet werden. Für das Millennium war der Weltuntergang bereits von Uriella vorausgesagt worden, vollzog sich jedoch nicht.

Version vom 17. Mai 2007, 00:36 Uhr

Uriella (* 20. Februar 1929 in Zürich, Schweiz; eigentlich Erika Bertschinger-Eicke) ist die geistige Führerin der Sekte Fiat Lux.

Uriella hatte schon früh Kontakte zur Geistigen Loge Zürich und zu Sekten in England und den USA. Nach einem Reitunfall im Jahr 1973, bei welchem sie schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, behauptete sie "hellsehend" zu sein. Am Weihnachtstag 1975 soll sie im "Lichtzentrum Bethanien" in der Schweiz in Tieftrance eine erste Offenbarung empfangen haben.

Nachdem ihr erster Mann (Jetziger Mann: Eberhard Bertschinger-Eicke, genannt "Icordo") gestorben war, gründete sie in Egg ZH (Schweiz) ein Heiligtum als Mittelpunkt der sich um sie sammelnden Anhänger. Hier trat sie das erste Mal als Uriella in Gottesdiensten auf. Sie verstand sich als direktes Sprachrohr von Jesus Christus und gab ihre Offenbarungen weiter. Der Erzengel Uriel betreue neben Jesus Christus auch sie selber. Die Gründung des Fiat Lux erfolgte am 12. Januar 1980, nach Auffassung der Mitglieder durch Jesus Christus über sein Sprachrohr Uriella in seinem Heiligtum in Egg. Inzwischen ist das so genannte Heiligtum als Ausgangs- und Zentralpunkt der Bewegung nach Ibach/Lindau im Schwarzwald verlegt worden.

Die Lehre von Fiat Lux beruht auf den Offenbarungen von Uriella, die sie von Jesus oder Maria erhalte und in der Ich-Form vorträgt. Diese Kundgaben wollen einen tieferen Einblick in Gottes Pläne vermitteln und zur Umkehr vor dem Weltende anleiten. Die Lehre besteht aus einer Mischung von Reinkarnationslehre, Karmadenken, Farbenlehre, spiritistischen Quellen, alternativer Medizin, ökologischen Ideen, der Reichsflugscheibe u.a.m. Das Ende der Welt sei nahe, aber die Anhänger von Fiat Lux würden von Außerirdischen in Raumschiffen (siehe Reichsflugscheibe) gerettet werden. Für das Millennium war der Weltuntergang bereits von Uriella vorausgesagt worden, vollzog sich jedoch nicht. Während die "Mitglieder" von einem Taschengeld leben, hat Uriella - wie viele andere Sektenführer auch - keine Probleme damit, ihren Reichtum zur Schau zu stellen, den sie auf Kosten der Sektenmitglieder erlangt hat.

Fiat-Lux-Träger kleiden sich in weiß, da diese Farbe den Strahl Luzifers ("Schamanah") abwehre.

Am 8. März verneinte "Icordo" bei Radio Top (Winterthur) Vermutungen, wonach Uriella während der letzten Jahre schwer erkrankt sei. Sie erhole sich von einer Kieferhöhlenentzündung und werde bald wieder öffentlich in Erscheinung treten, und werde "noch zu ihren Lebzeiten den neuen Äon erleben".

Weblinks


Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Uriella aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.