Taslima Nasrin: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Taslima Nasrin''' ([[Bengalische Sprache|bengalisch]]: <big>তসলিমা নাসরিন</big>, anglisiert: ''Taslima Nasreen''; * [[25. August]] [[1962]] in [[Maimansingh]]) ist eine [[bangladesch]]ische Ärztin und [[Schriftsteller]]in.
 
'''Taslima Nasrin''' ([[Bengalische Sprache|bengalisch]]: <big>তসলিমা নাসরিন</big>, anglisiert: ''Taslima Nasreen''; * [[25. August]] [[1962]] in [[Maimansingh]]) ist eine [[bangladesch]]ische Ärztin und [[Schriftsteller]]in.
  
Taslima Nasrin tritt für die [[Gleichberechtigung]] der Frau ein und wendet sich gegen die Unterdrückung nicht-islamischer Minderheiten in islamisch geprägten Gesellschaften wie ihrer Heimat Bangladesch. Nach Morddrohungen islamischer Fundamentalisten musste sie 1994 ihr Land verlassen<ref>Quelle: [http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID1046208,00.html Tagesschau, Stand: 27.08.2002 14:06 Uhr]</ref>; seitdem lebt sie im Exil. Mehrere ihrer Werke, darunter auch "Lajja", wurden in Bangladesh und in West-Bengal verboten.
+
Taslima Nasrin tritt für die [[Gleichberechtigung]] der Frau ein und wendet sich gegen die Unterdrückung nicht-islamischer Minderheiten in islamisch geprägten Gesellschaften wie ihrer Heimat Bangladesch. Nach Morddrohungen islamischer Fundamentalisten musste sie 1994 ihr Land verlassen<ref>Quelle: [http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID1046208,00.html Tagesschau, Stand: 27.08.2002 14:06 Uhr]</ref>; seitdem lebt sie im Exil. Nasrin hat inzwischen die indische Staatsbürgerschaft beantragt. Laut einer Meldung der Khaleej Times vom 17. 03. 2007 <ref>Quelle: [http://www.khaleejtimes.com/DisplayArticleNew.asp?xfile=data/subcontinent/2007/March/subcontinent_March677.xml&section=subcontinent&col= Khaleej Times vom 17. 03. 2007]</ref>  hat als Reaktion darauf eine extreme indische Moslemgruppe eine Belohnung von 500 000 Rupien (11 319 Us-Dollar) dafür versprochen, Nasrin zu töten und zu köpfen. Mehrere ihrer Werke, darunter auch "Lajja", wurden in Bangladesh und in West-Bengal verboten.
  
 
Taslima Nasrin wurde 2002 mit dem [[Erwin-Fischer-Preis]] des [[Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten|Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten]] ausgezeichnet und erhielt 2004 den [[Unesco]]-Toleranzpreis.
 
Taslima Nasrin wurde 2002 mit dem [[Erwin-Fischer-Preis]] des [[Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten|Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten]] ausgezeichnet und erhielt 2004 den [[Unesco]]-Toleranzpreis.
Zeile 14: Zeile 14:
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
 
* [http://www.unesco.org/webworld/points_of_views/nasreen_121199.shtml Rede von Taslima Nasrin für die Nichtregierungsorganisation "International Humanist and Ethical Union" vor der UNESCO-Versammlung am 12. November 1999] (englisch)
 
* [http://www.unesco.org/webworld/points_of_views/nasreen_121199.shtml Rede von Taslima Nasrin für die Nichtregierungsorganisation "International Humanist and Ethical Union" vor der UNESCO-Versammlung am 12. November 1999] (englisch)
 +
 +
* [http://taslimanasrin.com/ Webseite von Taslima Nasrin] (englisch)
 +
 +
* [http://web1.h6945.serverkompetenz.net/catalog/product_info.php?cPath=1_17&products_id=64 Festschrift zur Verleihung des Erwin-Fischer-Preises 2002 an Taslima Nasrin] (deutsch)
  
 
== Fußnoten ==
 
== Fußnoten ==

Version vom 19. März 2007, 11:51 Uhr

Taslima Nasrin (bengalisch: তসলিমা নাসরিন, anglisiert: Taslima Nasreen; * 25. August 1962 in Maimansingh) ist eine bangladeschische Ärztin und Schriftstellerin.

Taslima Nasrin tritt für die Gleichberechtigung der Frau ein und wendet sich gegen die Unterdrückung nicht-islamischer Minderheiten in islamisch geprägten Gesellschaften wie ihrer Heimat Bangladesch. Nach Morddrohungen islamischer Fundamentalisten musste sie 1994 ihr Land verlassen[1]; seitdem lebt sie im Exil. Nasrin hat inzwischen die indische Staatsbürgerschaft beantragt. Laut einer Meldung der Khaleej Times vom 17. 03. 2007 [2] hat als Reaktion darauf eine extreme indische Moslemgruppe eine Belohnung von 500 000 Rupien (11 319 Us-Dollar) dafür versprochen, Nasrin zu töten und zu köpfen. Mehrere ihrer Werke, darunter auch "Lajja", wurden in Bangladesh und in West-Bengal verboten.

Taslima Nasrin wurde 2002 mit dem Erwin-Fischer-Preis des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten ausgezeichnet und erhielt 2004 den Unesco-Toleranzpreis.

Werke

  • Scham. Lajja. ISBN 3-59613-153-7
  • Lied einer traurigen Nacht. Frauen zwischen Religion und Emanzipation. ISBN 3-45312-298-4 oder ISBN 3-45511-141-6
  • Reden über das eigene Land, 1995. ISBN 3-89480-126-3
  • Das Mädchen, das ich war. ISBN 3-49960-945-2

Weblinks

Fußnoten


Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Taslima_Nasrin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.