Säkularismus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (kategorisiert)
(kat)
Zeile 1: Zeile 1:
 
Unter '''Säkularismus''' versteht man eine aus der Säkularisierung (mentaler Prozess der [[Trennung von Kirche und Staat|Trennung von Religion und Staat]]) und der [[Säkularisation]] (konkreter Prozess der Ablösung der weltlichen Macht [[Religion|religiös]]er Institutionen) erwachsene [[Weltanschauung]], die sich auf die Immanenz und Verweltlichung der Gesellschaft beschränkt und auf darüber hinausgehende Fragen verzichtet. Der Begriff wurde von Friedrich Gogarten geprägt und unter Anderem eingeführt, um eine Aussöhnung der [[Christentum|christlich]]en [[Kirche]]n mit der Säkularisierung zu ermöglichen. Die dem Begriff des Säkularismus zugrunde liegende [[Weltanschauung]] wird von kirchlicher Seite meist als ideologisch betrachtet, was freilich auf die Kirchen selbst in höherem Maße zutrifft.
 
Unter '''Säkularismus''' versteht man eine aus der Säkularisierung (mentaler Prozess der [[Trennung von Kirche und Staat|Trennung von Religion und Staat]]) und der [[Säkularisation]] (konkreter Prozess der Ablösung der weltlichen Macht [[Religion|religiös]]er Institutionen) erwachsene [[Weltanschauung]], die sich auf die Immanenz und Verweltlichung der Gesellschaft beschränkt und auf darüber hinausgehende Fragen verzichtet. Der Begriff wurde von Friedrich Gogarten geprägt und unter Anderem eingeführt, um eine Aussöhnung der [[Christentum|christlich]]en [[Kirche]]n mit der Säkularisierung zu ermöglichen. Die dem Begriff des Säkularismus zugrunde liegende [[Weltanschauung]] wird von kirchlicher Seite meist als ideologisch betrachtet, was freilich auf die Kirchen selbst in höherem Maße zutrifft.
  
[[Kategorie:Politik und Gesellschaft]]
+
[[Kategorie:Gesellschaft]]
 +
[[Kategorie:Politik]]

Version vom 2. Dezember 2006, 22:20 Uhr

Unter Säkularismus versteht man eine aus der Säkularisierung (mentaler Prozess der Trennung von Religion und Staat) und der Säkularisation (konkreter Prozess der Ablösung der weltlichen Macht religiöser Institutionen) erwachsene Weltanschauung, die sich auf die Immanenz und Verweltlichung der Gesellschaft beschränkt und auf darüber hinausgehende Fragen verzichtet. Der Begriff wurde von Friedrich Gogarten geprägt und unter Anderem eingeführt, um eine Aussöhnung der christlichen Kirchen mit der Säkularisierung zu ermöglichen. Die dem Begriff des Säkularismus zugrunde liegende Weltanschauung wird von kirchlicher Seite meist als ideologisch betrachtet, was freilich auf die Kirchen selbst in höherem Maße zutrifft.