Rudolf Valenta

Aus Athpedia
Version vom 6. Juni 2010, 15:41 Uhr von Sylvia (Diskussion | Beiträge) (Link zu gelöschtem Bild entfernt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Rudolf Valenta (* 1929 in Prag) ist ein in Berlin lebender Bildhauer, Maler und Grafiker. Er war 1967 Gründungsmitglied der Gruppe „Klub der Konkretisten“ und Mitorganisator des 1. Symposiums „Räumliche Formen“ in Ostrava, ČSSR. Weiter ist er Mitbegründer der Gruppe Systema.

Leben

1970 emigrierte Valenta aus der besetzten Tschechoslowakei nach London und kam 1974 auf Einladung des DAAD nach Berlin.

Ausstellungen (Auswahl)

Seit 1962 Ausstellungen und internationale Beteiligungen in der ČSSR, Ungarn, Schweden, Polen, England, Irland, Deutschland, Frankreich, Schweiz, Finnland, Österreich, Dänemark und der Slowakei.

  • 1971 „Space exhibition“ in Belfast, Dublin
  • 1972 „Art in steel“ in London
  • 1975–76 Projekt und Realisation Labyrinth, Audiovisuelle Umgebung mit Peter Sedgley in Berlin und Bonn
  • 1977 „Gruppe Systema“ im Museum Arnos Anderson in Helsinki und in der Galerie Bossin, Berlin
  • 1978 „Deutscher Künstlerbund“ in der Nationalgalerie Berlin
  • 1979 „Konstruktive Concepts“ in der Galerie Christel, Stockholm
  • 1980 Galerie im Zentrum, Berlin
  • 1981 Galerie Jesse, Bielefeld
  • 1982 Galerie Konstruktiv Tendens, Stockholm und im Haus am Kleistpark, Berlin
  • 1984 „Konstruktive Tendenzen“ in der Galerie Dialog, Berlin

  • 2000 „Kunst im Hessischen Rundfunk“, Frankfurt am Main und „Stadt und Skulptur“, Schwerin, Lehnin
  • 2001 „Berliner Stahlskulpturen“, Schloss Wiligrad bei Schwerin, „Objekt/Objekt, Metamorphosen in Zeit“, Tschechisches Museum Prag, „Gegenüberstellung“, Galerie Blickensdorff, Berlin
  • 2002 Czech Graphic Art „50 years in modern print-making“, Galerie Hollar, Prag, „Forum Konkrete Kunst“, Peterskirch, Erfurt
  • 2003 „dialog in fläche und raum – konkrete kunst aus europa“, Kunstverein Wiligrad bei Schwerin, „Wege zur Abstraktion II, Form und Struktur“, Kunstverein Plön
  • 2004 Galerie FINE ART CON-TRA, Berlin
  • 2005 „vertikal in fläche und raum – konkrete kunst aus europa“, Kunstverein Wiligrad bei Schwerin
  • 2007 Galerie 7, Ostrava, Tschechische Republik, „Hommage à Kassak“, Kunstgalerie Nove Zamky, Slowakei, „Faszination von Kunst und Stahl“, ThyssenKrupp, Rostock
  • 2008 „line, farbe, fläche“ Haus am Kleistpark, Berlin

{{#if:

|

|

}}

„In Valentas Ausstellung wird die Schwelle zur Utopie überschritten. Wir blicken auf einige Modelle und Planbeispiele aus einer Werkstatt für Absolutes. Der technologische Imperativ ist hier zu Hause, es bleibt in Valentas Entwurf jedoch genügend Platz für eine besondere Form der Imagination, welche Gegensätze und Paradoxe poetisch auszuspielen vermag.“

{{#if:

|

„{{{Umschrift}}}“

}}{{#if:

|

„{{{Übersetzung}}}“

}}{{#if: Arsén Pohribný[1] |{{#if:

|

Arsén Pohribný[1]:

|

Arsén Pohribný[1]

}} |{{#if:

|

}}

}}

Einzelnachweise

Literatur

Rudolf Valenta: Arbeiten 1964–1980, Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Berlin, 1981 (Ausstellungskatalog)

Weblinks



Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Rudolf_Valenta aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.