Richard Dawkins: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Filme: Überschrift geändert)
(Siehe auch: entfernt, da keine Links auf andere Artikel vorhanden waren)
Zeile 54: Zeile 54:
 
* Wir sind alle Atheisten, was die meisten Götter anbelangt, an die die Menschheit jemals geglaubt hat. Manche von uns gehen einfach einen Gott weiter. (Orig: "We are all atheists about most of the gods that humanity has ever believed in. Some of us just go one god further.") <ref>http://richarddawkins.net/quotes</ref>
 
* Wir sind alle Atheisten, was die meisten Götter anbelangt, an die die Menschheit jemals geglaubt hat. Manche von uns gehen einfach einen Gott weiter. (Orig: "We are all atheists about most of the gods that humanity has ever believed in. Some of us just go one god further.") <ref>http://richarddawkins.net/quotes</ref>
  
==Siehe auch==
+
 
*Die dritte Kultur
 
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Version vom 21. Oktober 2007, 19:14 Uhr

Richard Dawkins

Clinton Richard Dawkins (* 26. März 1941 in Nairobi, Kenia), bekannt als Richard Dawkins, ist ein englischer Zoologe und theoretischer Biologe. Er ist ein bekannter Verfechter der darwinschen Evolutionstheorie und Kritiker des fundamentalreligiösen Kreationismus.

Arbeit

Dawkins2.jpg

Dawkins erlangte Bekanntheit durch seine Theorie egoistischen Gens, die er im gleichnamigen Buch beschreibt. Darin sieht er das Gen als die fundamentale Einheit der Selektion, das den Körper nur als „Vermehrungsmaschine“ benutzt. Dawkins ist der 'Erfinder' des Begriffes Mem (1976). Meme sind bei der kulturellen Entwicklung, was die Gene bei der biologischen Entwicklung sind. Meme (Melodien, Gedanken, Schlagworte, Moden) verbreiten sich durch Mutation und Selektion genauso wie Gene. In seinem Essay „Viruses of the Mind“ stellt er Religion anhand der Mem-Theorie dar. Außerdem ist Dawkins Mitglied bei der britischen Skeptics Society, einer Gesellschaft zur Förderung von wissenschaftlichem und skeptischen Denken.

In „Der blinde Uhrmacher“ bezieht er sich auf den Gottesbeweis des englischen Theologen William Paley, nach dem das Leben nicht durch Zufall entstanden sein kann in Analogie zu einer Uhr, die nach dem präzisen Konstruktionsplan eines Uhrmachers entsteht. Dawkins vergleicht in diesem Buch den Aspekt, dass die natürliche Selektion ein unbewußter und ungesteuerter Prozess ist, mit der Analogie des demnach blinden Uhrmachers.

Mit der gleichen Vehemenz, mit der er die Evolutionstheorie gegen Kritiker verteidigt, tritt er innerhalb der Evolutionsbiologie für die These ein, dass in evolutionären Prozessen Konkurrenzsituationen bzw. Fitnessunterschiede auf genetischer oder allenfalls individueller Ebene eine Rolle spielen, Gruppenselektion jedoch keine oder nur eine marginale Rolle spielt. Diese Haltung war im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts weitestgehend akzeptiert. In jüngster Zeit jedoch wurde diese Aussage durch theoretische Modelle und konkrete Beispiele abgeschwächt, wobei Dawkins dieser Entwicklung nicht in vollem Umfang folgt.

Dawkins gehört außerdem der Brights-Bewegung an.

Der Spiegel bezeichnete Dawkins als einflussreichsten Biologen seiner Zeit.[1]

Leben

Richard Dawkins wurde in Nairobi geboren, wohin sein Vater als Angehöriger der Alliierten Streitkräfte versetzt wurde. Seine Familie kehrte 1949 nach England zurück. Er studierte bei dem niederländischen Ethologen Nikolaas Tinbergen an der Universität Oxford Biologie. Im Jahre 1966 erlangte er seinen Doktorgrad in Philosophie (D.Phil). Im Jahre 1967 heiratete er die Autorin Marian Stamp, von der er sich 1984 trennte.

In den Jahren 1967 - 1969 war er Assistenzprofessor der Zoologie an der University of California, Berkeley. Von 1970-1995 war er Dozent für Zoologie am New College der Universität von Oxford. 1984 heiratete er Eve Barham, mit der er eine Tochter hat und von der er ebenfalls geschieden wurde. Im Jahre 1992 heiratete er die ehemalige Schauspielerin Lalla Ward. Seit 2001 ist er gewähltes Mitglied der Royal Society.

Seit 1995 ist er Charles Simonyi Professor of the Public Understanding of Science an der Oxford University. Simonyi äußerte sich wiederholt als Anhänger des wissenschaftlichen Werks Dawkins. Für die Einrichtung spendete der Milliardär 1,5 Mil. Pfund an die Oxford University.

Werke

Bücher

  • The Selfish Gene. - deutscher Titel: Das egoistische Gen ISBN 3-499-19609-3
  • The Extended Phenotype The Long Reach of the Gene 1982 new edition 1999 ISBN 0-19-288051-9
  • The Blind Watchmaker Why the Evidence of Evolution Reveals a Universe Without Design. 1986 ISBN 3-423-30558-4, W. W. Norton & Company 1996 ISBN 0-393-31570-3, Penguin Books 1990 ISBN 0-14-014481-1 (Taschenbuch) - deutscher Titel: Der blinde Uhrmacher ISBN 3-423-11261-1
  • River out of Eden A Darwinian View of Life 1995 - deutscher Titel: Und es entsprang ein Fluß in Eden. 1996 ISBN 3-570-12006-6
  • Climbing Mount Improbable. 1996 - deutscher Titel: Gipfel des Unwahrscheinlichen Wunder der Evolution 1999 ISBN 3-498-01307-6
  • Unweaving the Rainbow Science, Delusion and the Appetite for Wonder 1998 - deutscher Titel: Der entzauberte Regenbogen 2002 ISBN 3-499-61337-9
  • A Devil's Chaplain Selected Writings, Reflections on Hope, Lies, Science, and Love 2003 ISBN 0-753-81750-0
  • The Ancestor's Tale A Pilgrimage to the Dawn of Evolution 2004 ISBN 0-618-00583-8
  • The God Delusion 2006 ISBN 0-618-68000-4

Essays

Mit Mark Ridley gab Richard Dawkins die Serie Oxford Surveys in Evolutionary Biology heraus.

The root of all evil?

"The root of all evil?" ist ein Dokumentarfilm über die Gefahren der Religion. Er beinhaltet einige Interviews und Hintergrundberichte mit mehr oder weniger radikalen Vertretern der Weltreligionen. Es ist als Dokumentation des englischen Privatsenders Channel 4 gedreht worden und im Google-Video offiziell anzusehen bzw. herunterzuladen.

Sonstiges

Richard Dawkins war für den Autor Douglas Adams ein besonderes Vorbild. Adams beschrieb sich mehrmals als „Dawkinsist“. Von Dawkins-Anhängern wird häufig auch die Bezeichnung „Dawkinist“ verwendet. Beide spielen auf den Term „Darwinist“ an.

Zitate

  • Ich bin gegen Religion, weil sie uns lehrt, damit zufrieden zu sein, die Welt nicht zu verstehen. (Orig:"I am against religion because it teaches us to be satisfied with not understanding the world.")
  • Wir sind alle Atheisten, was die meisten Götter anbelangt, an die die Menschheit jemals geglaubt hat. Manche von uns gehen einfach einen Gott weiter. (Orig: "We are all atheists about most of the gods that humanity has ever believed in. Some of us just go one god further.") [2]


Weblinks

Quellenangaben


Der Text auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Richard_Dawkins aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.