Bibelzitate: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Athpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Weblinks)
Zeile 155: Zeile 155:
 
* [http://www.bibelzitate.de/gbz.html ''Grausame Bibelzitate'' (bibelzitate.de)]
 
* [http://www.bibelzitate.de/gbz.html ''Grausame Bibelzitate'' (bibelzitate.de)]
 
* [http://www.newsfix.de/news/321/detail.php?id=45673&item_start=0 ''Die Bibel - ein Killerspiel''  (Bund für Geistesfreiheit K.d.ö.R. - News)]
 
* [http://www.newsfix.de/news/321/detail.php?id=45673&item_start=0 ''Die Bibel - ein Killerspiel''  (Bund für Geistesfreiheit K.d.ö.R. - News)]
 +
 +
== Literatur ==
 +
* Helmut Soeder: Von Gottesfurcht und Erbsünde zu Partnern der Schöpfung. 2000 Jahre Evolution des Bewusstseins. Verlag Kritische Wissenschaft, Windeck/Sieg 2006, ISBN 3-925914-77-3

Version vom 9. Juni 2008, 11:24 Uhr

Bibelzitate die man normalerweise von keinem Pfarrer zu hören bekommt:

Soweit nicht explizit angegeben, stammen alle Bibelzitate aus der Lutherbibel von 1984 (Bible-online).

AT = altes Testament; NT = neues Testament

Viele Christen glauben, das NT würde das AT irgendwie "aufheben". Doch Jesus macht im folgenden Zitat unmißverständlich klar, daß das nicht stimmt.

Matthäus 5,17 ff

Jesu Stellung zum Gesetz

Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

Genozid

AT 4. MOSE 31,7 ff

Und sie führten das Heer wider die Midianiter, wie der HERR dem Mose geboten hatte, und erwürgten alles, was männlich war. [...] Und die Kinder Israel nahmen gefangen die Weiber der der Midianiter und ihre Kinder; all ihr Vieh, alle ihre Habe und alle ihre Güter raubten sie, und verbrannten mit Feuer alle ihre Städte ihrer Wohnung und alle Zeltdörfer. [...] Warum habt ihr die Weiber leben lassen? [...] So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die laßt für euch leben.


AT HOSEA 14,1

Samaria wird wüst werden; denn es ist seinem Gott ungehorsam. Sie sollen durchs Schwert fallen und ihre kleinen Kinder zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt werden.

Familie und Erziehung

Nur wer seine Familie verlässt kann Jesu Jünger werden

NT Lukas 14,26 ff

Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein.


AT Psalm 137,9

Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!


AT Genesis 22,1-2

Nach diesen Geschichten versuchte Gott Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich. Und er sprach: Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du liebhast, und geh hin in das Land Morija und opfere ihn dort zum Brandopfer auf einem Berge, den ich dir sagen werde.


Verfluchung

Das biblische Frauenbild

NT 1. Timotheus 2,12 ff

Einer Frau gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie über den Mann Herr sei, sondern sie sei still. Denn Adam wurde zuerst gemacht, danach Eva. Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber hat sich zur Übertretung verführen lassen.


NT 1. Korinther 11,3

Ich lasse euch aber wissen, daß Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi.


NT 1. Petrus 3,1

Desgleichen sollt ihr Frauen euch euren Männern unterordnen, ...


NT Kolosser 3,18

Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie sich's gebührt in dem Herrn.


NT Epheser 5,22 ff

Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist, die er als seinen Leib erlöst hat. Aber wie nun die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern unterordnen in allen Dingen.


NT 1. Korinther 14,34 ff

Wie in allen Gemeinden der Heiligen sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt. Wollen sie aber etwas lernen, so sollen sie daheim ihre Männer fragen. Es steht der Frau schlecht an, in der Gemeinde zu reden. Oder ist das Wort Gottes von euch ausgegangen? Oder ist's allein zu euch gekommen?


Sklaverei

NT Epheser 6,5-6

Ihr Sklaven, seid gehorsam euren irdischen Herren mit Furcht und Zittern, in Einfalt eures Herzens, als dem Herrn Christus; nicht mit Dienst allein vor Augen, um den Menschen zu gefallen, sondern als Knechte Christi, die den Willen Gottes tun von Herzen.


NT Kolosser 3,22

Ihr Sklaven, seid gehorsam in allen Dingen euren irdischen Herren, nicht mit Dienst vor Augen, um den Menschen zu gefallen, sondern in Einfalt des Herzens und in der Furcht des Herrn.


NT 1. Timotheus 6,1-2

Alle, die als Sklaven unter dem Joch sind, sollen ihre Herren aller Ehre wert halten, damit nicht der Name Gottes und die Lehre verlästert werde. Welche aber gläubige Herren haben, sollen diese nicht weniger ehren, weil sie Brüder sind, sondern sollen ihnen um so mehr dienstbar sein, weil sie gläubig und geliebt sind und sich bemühen, Gutes zu tun.


NT Titus 2,9-10

Den Sklaven sage, daß sie sich ihren Herren in allen Dingen unterordnen, ihnen gefällig seien, nicht widersprechen, nichts veruntreuen, sondern sich in allem als gut und treu erweisen, damit sie der Lehre Gottes, unseres Heilands, Ehre machen in allen Stücken.


NT 1 Petrus 2,18

Ihr Sklaven, ordnet euch in aller Furcht den Herren unter, nicht allein den gütigen und freundlichen, sondern auch den wunderlichen.


Antijudaismus

NT 2. Brief des Johannes 7 ff

Warnung vor Irrlehrern

Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, daß Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist.

Seht euch vor, daß ihr nicht verliert, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangt. Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht; wer in dieser Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn. Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, so nehmt ihn nicht ins Haus und grüßt ihn auch nicht. Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken.


NT Lukas 19,27

Doch diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich ihr König werde, bringt her und macht sie vor mir nieder.

Skurriles

Zum Beten nicht in die Synagoge/Kirche:

NT Matthäus 6,5 ff

Und wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler; denn sie lieben es, in den Synagogen und an den Ecken der Straßen stehend zu beten, damit sie von den Menschen gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin. Wenn du aber betest, so geh in deine Kammer, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist, und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.


200 Vorhäute als Brautpreis

AT 1. Samuel 18,25 ff

Saul sprach: So sagt zu David: Der König begehrt keinen andern Brautpreis als hundert Vorhäute von Philistern, um an den Feinden des Königs Vergeltung zu üben. Aber Saul trachtete danach, David umzubringen durch die Hände der Philister. Da sagten seine Großen David diese Worte, und es dünkte David gut, des Königs Schwiegersohn zu werden. Und die Zeit war noch nicht um, da machte sich David auf und zog hin mit seinen Männern und erschlug unter den Philistern zweihundert Mann. Und David brachte ihre Vorhäute dem König in voller Zahl, um des Königs Schwiegersohn zu werden. Da gab ihm Saul seine Tochter Michal zur Frau.


Kannibalismus

AT 5. Moses 28,53 Du wirst die Frucht deines Leibes, das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat, essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird.

Weblinks

Literatur

  • Helmut Soeder: Von Gottesfurcht und Erbsünde zu Partnern der Schöpfung. 2000 Jahre Evolution des Bewusstseins. Verlag Kritische Wissenschaft, Windeck/Sieg 2006, ISBN 3-925914-77-3